Sie sind hier: Home
Mittwoch, 07. Dezember 2016

Es war einmal…


20 Jahre Luzerner Mädchenchor 2012

 

 

Richtig, so beginnen doch Märchen! Wie bei Märchen üblich – gibt es auch ein Ende. Wie Sie als LeserIn und ich als Schreiber wissen, kann so ein Ende als glückliches Ende oder aber als eher unglückliches Ende daherkommen.
Genau… Die Moral eines Märchens – lernen wir am guten oder am schlechten Vorbild? Welche Figuren haben welche Funktionen und welche Ziele, welche Motivation? Gibt es Lobbyisten und wie sieht es aus mit der Macht? Nun, in diesem Märchen (wie in jedem guten) gab es ALLES.

Am letzten Sonntag, 17. Juni 2012 beendete das Sommerkonzert des Luzerner Mädchenchors (20 Jahre) unter der Leitung von Andre Grootens (17 Jahre) ein solches Märchen. Der Schreiber wird sich hüten, hier einen geschichtlichen Rückblick zu wagen. Die, die es versuchten, sind kläglich gescheitert und es gibt ja nichts Schlimmeres (auch wenn es langsam zur Norm wird), als wenn Geschichte für eine bessere Zukunft angepasst werden muss. Nein, Sie sehen keinen Zeigefinger – wie ist das mit dem Platz vor der eigenen Türe? Aber zurück zum Abschlusskonzert von Andre Grootens im Zentrum St. Michael in Littau. Zum Konzert möchte ich mich nur dahingehend äussern – es war emotional. Wie sagt Andre Grootens: „Singen ist klingender Ausdruck von Emotionen“ – wenn Sie dabei waren, pflichten Sie mir sicherlich bei – für diejenigen die es verpassten – wir hören uns.. 

Vielleicht ist es Ihnen wie dem Schreibenden ergangen und Sie haben nach dem Konzert auch den Apéro nicht gefunden – nein wirklich – nach 20 Jahren – irgendwie wäre das wohl doch zu wenig gewesen.

Dieser halbseitige Bericht in der LZ – nein, der war nicht von diesem Anlass. Dabei ging es nach meinem bescheidenen Verständnis um solche blöden Kompetenzen wie Anstand und Respekt – Freude an der Musik und im speziellen am Singen und dann auch um das Zusammenkleben von zerschlagenem Geschirr – ach ja… und um junge Männlichkeit! Man muss ja nach vorne schauen.

Sie sehen, ich schweife eindeutig zu viel ab – also kommen wir nun endlich zum Ende dieses Märchens – ok, vielleicht finden einige es ist nur das Ende des Kapitels – kann sein – aber in jedem Fall auch ein Neubeginn. Wir, der Schreibende und die Webmistress wünschen Allen nur das Beste und viel Freude beim Leben und Gestalten der neuen Märchen.

Noch ein letztes Statement einer Sängerin nach dem Konzert:

„Wössed Die ächt was Si eus ewäg gno hend?“

ach, sind sie nicht niedlich, die Träumereien in diesem Alter? 
 
Sängerinnen und Sänger haben nur gut zu singen – what else.

 

Ach ja – und nicht vergessen, wir hören uns.. und Sie finden uns.

 

 

P.S. Diese Seite wird per Ende Juli 2012 in der jetzigen Form eingestellt. Die Knaben und Mädchenkantorei hat/wird eine eigene Seite haben. Diese Seite hier wurde in Absprache mit dem Förderverein des ehemaligen inVOICE Mädchenchors aufgebaut, privat finanziert und wird als Archiv bestehen bleiben. (us/sd) 
 

 

15.04.12 22:40

Contra 2012 Chor - Lager

Immer Sonnenschein muss nicht sein.

Andre's Sing-Blog



Contra 2012 Chor - Lager

hier gehts zu den Bildern - ovdje ići za slike

Bilder der Konzertchor-Reise 2008
Hier gehts zum Reise-Tagebuch!


Radioprogramm - Hinweis